Wildkatze

Neben den auf unserer Homepage bereits aufgeführten schützensweten Tieren möchten wir hier der besonderen Wildkatze gerecht werden und wie folgt informieren.

 

                                                                                                                    Foto von Thomas Stephan

Der Artenschutz ist ein hohes Gut - wir werden dieses Gut achten und uns dafür einsetzen !

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Artenschutz - Wildkatze:

Durch den BUND wurden in den letzen Jahren sehr viel für die in unserem Tal heimische Wildkatze getan, um die Wanderkorridore wieder herzustellen und somit so eine stabile Population zu ermöglichen.

Speziell in dem Landkreis Hildesheim ist es erforderlich die Waldgebiete unserer Region zu vernetzen. Das dies in Teilen bereits gelungen ist, belegen Untersuchungen und entsprechende Kartierungen. Laut dem BUND liegt in Niedersachsen der Fokus im Landkreis Hildesheim - den südlichen Gebieten.

Weitere Informationen können Sie auch direkt erhalten. Hiezu die folgenden Kontaktdaten:

Andrea Krug, Projekt Wildkatze Niedersachsen Bund für Umwelt und Naturschutz e.V. (BUND)

Andrea.Krug@nds.bund.net

http://hildesheim.bund.net

www.BUND-Niedersachsen.de

www.wildkatze.info

www.bund.net/wildkatze

Der BUND handelt - so dient beispielsweise das Projekt "Rettungsnetz Wildkatze" dem Schutz der sehr selten gewordenen Wildkatze und damit dem Artenschutz.

Aktuell wurde Wildunfall mit einer Wildkatze aufgenommen und an die entsprechende Behörde weitergeletiet, welche vor Ort die tötlich verunglückte Katze aufgenommen hat. Die Katze wurde scheinbar auf der Landstraße von einem PKW zwischen Sibbesse und Eberholzen erfasst, als sie vom Hildesheimer Wald in die Sieben Berge zog.


Neuer Stand hierzu vom 27.02.2014:
Frau C. Dietrich (Projektkoordination Wildkatze Niedersachsen) teilte mit, dass die gefundene Winldkatze nun umfangreich untersucht wird -  Anatomie (Darmlänge und Schädelvolumen) und ein Gentest mittels Haarprobe. Sie selbst geht davon aus, dass es sich bei dem Fund um eine reine Wildkatze handelt, allerdings wird das Ergebnis der Untersuchungen erst in mehreren Monaten vorliegen.

Neuer Stand hierzu vom 27.02.2014:

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Laut NABU ist die in unserem Tal vorkemmende Wildkatze international als auch national besonders geschützt.

Quelle: http://nrw.nabu.de/themen/jagd/beutegreifer/06788.html

National:
Die Wildkatze gehört gemäß §7 des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) zu den streng geschützten Arten.
Rote Liste BRD: stark gefährdet

International:
Die Wildkatze ist in Anhang A der EG-Verordnung NR. 338/ 97 von 1996 aufgeführt, welche gefährdete wild lebende Tier- und Pflanzenarten durch Überwachung des Handels schützt, und ist somit eine streng geschützte Art. Außerdem unterliegt die Wildkatze der FFH- Richtlinie (Fauna- Flora- Habitatrichtlinie) IV, welche "streng zu schützende Tier- und Pflanzenarten von gemeinschaftlichem Interesse" aufführt und verbietet, die aufgeführten Arten zu töten oder ihre Fortpflanzungs- und Ruhestätten zu beschädigen. Des Weiteren fällt die Wildkatze unter Anhang II der Berner Konvention von 1979. Diese soll den Schutz empfindlicher und gefährdeter Arten einschließlich wandernder Arten und ihrer Lebensräume gewährleisten. Es ist verboten die "geschützten Tiere" des Anhang II zu jagen, zu beunruhigen oder zu töten, ihre Brut- und Ruhestätten dürfen nicht beschädigt oder zerstört werden und es darf kein Handel mit diesen Tieren getrieben werden.

Hinweis der BI: Alle diese Punkte sind in unserem Tal zu erfüllen !

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

weitere Quellenangaben (Links zu den Artikeln des BUND) :